Archiv der Kategorie: Gesamt

Das Ungeheuer | Die abgerissene Seite | Leo N. Tolstoi

Ein Ungeheuer saß auf dem Baumstumpf und zählte mit den Krallen die Sterne. »Eins, zwei, drei, vier.« Der Kopf des Ungeheuers war wie bei einem Hund, der Schwanz kräftig und kahl. »Fünf, sechs, sieben.« Die Sterne erloschen und an ihre Stelle am Himmel traten schwarze Löcher. Und als ob das Ungeheuer es so brauchte, tauchte in den Löchern Regen auf. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesamt, Märchen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Aus dem Tagebuch eines Hundes 11 von 37 | Oskar Panizza

Wie sich die Zeiten ändern! Als ich vom Land in die Stadt kam, da herrschte die graue Zeit. Alles war neblig und verqualmt; eine ewig graue Decke hoch über uns; die Bäume spreißelnackt; fröstelnd und schnatternd liefen Hunde und Menschen durch die Straßen, jeder ein Stück Privat-Nebel vor dem Maul; die Häuschen alle verstopft und verschlossen. – Dann kam eine Zeit, die ich die blaue nennen will. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Episoden, Gesamt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die Jungfrau am Drachenfels | Sage aus Deutschland

Unter den Bergen des Siebengebirges hebt sich der Drachenfels mit seinen Ruinen am kühnsten am Rhein empor. In uralten Zeiten, so erzählt die Sage, lag hier in einer Höhle ein Drache, dem die heidnischen Bewohner der Gegend Verehrung erwiesen und Menschenopfer darbrachten. Gewöhnlich wurden dazu Leute ausgewählt, die im Krieg gefangen worden waren. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesamt, Sagen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Diplomatischer Rat | Fabel – Gedicht von Franz Grillparzer

Ein Marder fraß die Hühner gern,
Doch wusst‘ er nicht, wie sie erhaschen;
Er fragt den Fuchs, ’nen alten Herrn,
Dem Steifheit schon verbot das Naschen.
Der sagt ihm: „Freund, der Rat ist alt;
Was hilft’s zu zögern?! Brauch Gewalt!“ Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fabeln, Gedichte, Gesamt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Wenn der Himmel winkt | Novelle von Emmrich

Geschwindigkeit ist der Stolz unserer Zeit. Wenn einer mit weit über hundert Kilometer über die Straße braust, so bläht er sich auf, als ob es sein Verdienst wäre, dass es so schnell geht. Freilich, wenn sich ein Ochse über den Weg stellt, dann ist es auch mit dem Stolz, und die zweihundert Pferde müssen vor dem einen Ochsen halten. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesamt, Novellen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen