Schlagwort-Archive: Gefahr

Gefahren des Meeres

Die Gefahren des Meeres – Satire – Lorenz Keiser Weiterlesen

Veröffentlicht unter Satire | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Auf einem Auge blind Fabel von Aesop

Fabel von Aesop – Auf einem Auge blind – Ein Hirsch war auf dem einen Auge blind. Als er auf der Suche nach Nahrung an einen Strand kam, fand er üppige Nahrung vor und weidete gemächlich. Da er ja auf … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Der Mops | Gedicht von Magnus Gottfried Lichtwer

Es war einmal ein fetter Mops,
Der ging, wie Möpse tun, auf allen Vieren
Bei hellem Mondschein einst spazieren;
Da kam ein Graben in die Quer, und — hops
Sprang auch der fette Mops —
Hinüber, meint ihr? — Nein Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte, Gesamt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die Kunst über kein Thema zu schreiben | Emmrich

Die Kunst des Feuilletons besteht nicht darin, über ein Thema zu schreiben, sondern über kein Thema zu schreiben. Statt des Themas gibt es einen Anlass. Anlass kann jeder Hosenknopf sein.

Wenn man den Knopf als Exempel nimmt, will man damit sagen, dass der Knopf etwas von Natur Unbedeutendes sei. Es kommt also darauf an, dem Unbedeutenden Bedeutung zu geben. Damit nun niemand sage, wir drückten uns vor unseren eigenen Maximen, wollen wir bei diesem Anlass bleiben. Schreiben wir über den Knopf. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesamt, Novellen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Der Affe im Wasser • Fabel & Gedicht von Karl Wilhelm Ramler

Ein Affe, welcher in Gefahr im Meere zu ertrinken war, rief kläglich mit gebrochnem Flehn: „Neptun, lass mich nicht untergehn. Ich will auch deinem Dienst mich weihn, will dir zu Ehren mich kastein, nicht näschig mehr, nicht bissig sein. Ach! … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fabeln, Gedichte, Gesamt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen