Schlagwort-Archive: Silber

Der Reiche und der Arme • Fabel aus Maghrebinien

Zu deinem Dschiabur [reicher und mächtiger Mann], der über Güter und Menschen gebot, drang eines Tages ein Armer vor und warf sich ihm zu Füßen. „Herr“ flehte er, „ich bin arm und bresthaft. Meine Frau ist krank, und meine Kinder recken die dürren Ärmchen nach Brot. Gib mir ein Stück Silber, meine Not zu lindern.“ Der Reiche hob lässig den Fuß, trat ihm mit dem silbernen Absatz seines Pantoffels in den Steiß und rief: „Hier hat du Silber!“ Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fabeln, Gesamt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die weiße Jungfrau von der Burg Osterode

Am Ostersonnabend trug ein armer Leinweber ein Stück Leinen nach Claustal, um es zu verkaufen. Da er sich dabei verspätet hatte, blieb er dort über Nacht. Am andern Morgen in aller Frühe machte er sich auf den Heimweg. Als die Sonne aufging, war er schon über die Vorstadt von Osterode, die Freiheit genannt, hinaus und näherte sich der Söse. Da erblickte er eine weißgekleidete Jungfrau mit einem Bund Schlüssel am Gürtel. Sie wusch sich im Fluss. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesamt, Sagen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Wer oder was ist das? | Rätsel | Silberperlen fallen allerorten!

Silberperlen fallen allerorten! Wer oder was ist das? Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesamt, Rätsel | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die vier Weltalter • Metamorphosen von Ovid

Und es entstand die erste, die goldene Zeit: ohne Rächer, ohne Gesetz, von selber bewahrte man Treue und Anstand. Strafe und Angst waren fern; kein Text von drohenden Worten stand an den Wänden auf Tafeln von Erz; es fürchtete keine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesamt, Mythologie | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Vom Fuchs und vom Hahn | Reden ist Silber | Fabel Aesop

Ein hungriger Fuchs kam einstmals in ein Dorf und fand einen Hahn. Er sprach zu ihm: „Oh mein Herr Hahn, welche schöne Stimme hat dein Herr Vater gehabt! Ich bin zu dir gekommen, weil ich deine Stimme hören wollte. Ich bitte dich darum, dass du mir mit lauter Stimme etwas vorsingst, damit ich hören kann, ob du eine schönere Stimme hast als dein Vater.“ Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fabeln, Gesamt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen